Geistige Befreiung von Verstorbenen, Obsessoren & anderen Anhaftungen – mit Hans TenDam

/Geistige Befreiung von Verstorbenen, Obsessoren & anderen Anhaftungen – mit Hans TenDam
Lade Veranstaltungen

Wie man Menschen von den negativen Präsenzen toter Menschen befreit – und von den negativen Einflüssen lebender Menschen

Auf der Suche nach den Ursachen für psychologische und psychosomatische Probleme stoßen wir möglicherweise auf verbundene Entitäten (Wesenheiten)

  • Verstorbene Familienmitglieder oder verirrte Fremde, die sich verloren oder isoliert fühlen und die sich an Kinder oder Erwachsene binden, die sich ebenfalls verloren oder isoliert fühlen, 
  • manchmal sogar egoistische oder negative Wesenheiten, die sich die Vorteile des körperlichen Daseins wünschen, ohne den Weg zu einer neuen Geburt einzuschlagen.

Häufiger noch sind Anhaftungen dominierender Persönlichkeiten aus unserer Vergangenheit: ein strenges und liebloses Elternteil oder ein Ex-Ehemann, eine Ex-Ehefrau oder ein Ex-Liebhaber, die obsessive Eigenschaften hatten.

Anhaltende, unveränderliche emotionale Zustände können von anderen Menschen verinnerlicht worden sein, mit denen wir vertraut waren. Söhne leiden möglicherweise unter der Depression, die ihre Väter unterdrückt haben. Töchter können die Angst und den Hass spüren, die ihre Mütter unterdrückt hatten. Vergewaltigungsopfer können die Schande und die Schuld und die Dunkelheit spüren, die ihre Täter nicht fühlen wollten. Schmerzen und Krämpfe können Kopien des Leidens lebender oder toter Verwandter sein.

Obwohl die Auswirkungen des Entfernens von Anhängen noch spektakulärer sein können als die reine Regressionsarbeit, stellt sich immer die Frage, was in den Menschen selbst vorgeht, das Anhänge ermöglicht.

Anhaftungen sind Energien und projizierte Teilpersönlichkeiten von lebenden Menschen oder von Präsenzen verstorbener Menschen. In der Regel sind diese Anhänge störend, oft parasitär. Aggressive Anhaftungen nennen wir Obsessor. Obsessoren begegnen uns häufig in schweren, komplizierten oder anhaltenden Fällen mit geistigen und körperlichen Problemen. Aber Anhaftungen sind die Regel.

Starke Indizien für einen Obsessor sind:

  • Plötzliche Veränderungen der Persönlichkeit hinsichtlich Intelligenz, Charakter, Verhalten oder Aussehen. Unerklärliche Selbstmordgedanken. 
  • Körperliche Veränderungen wie extreme Kraft, epileptische Anfälle, katatonische Symptome, Stimmunterschiede und Schmerzunempfindlichkeit oder Taubheitsgefühl.
  • Psychosomatische Beschwerden, die im Körper herumwandern. Seltsame Benommenheit oder gähnen zu Beginn einer Sitzung.
  • Mentale Veränderungen wie plötzliches Verstehen und Sprechen in Fremdsprachen.

William Baldwin: „Wiederkehrende oder anhaltende Körperempfindungen ohne medizinischen Grund sind verdächtig, insbesondere wenn sich das Gefühl oder die Empfindung innerhalb des Körpers ändert oder bewegt, während sich der Klient in einem veränderten Bewusstseinszustand befindet.“

Stimmen zu hören oder Gesichter zu sehen sind manchmal Hinweise. Auch Gerüche können Hinweise sein. Ein Patient sah wiederholt eine schwarz gekleidete Gestalt, die sich hinter ihm verstecken wollte. Immer wenn die Obsessionssymptome nachließen, sah er diese Figur mit seiner Frau oder seinen Kindern.

Obsessoren können sich abwechseln. Wenn wir Obsession behandeln, sollten wir wissen, was wir tun. Das Entfernen eines aggressiven Obsessors  gegen seinen Willen kann uns sonst in der Therapie und in unserem Leben Schwierigkeiten bereiten.

Winafred Lucas: „Ein starker Rückgang des Energieniveaus, chronische Müdigkeit und allgemeine körperliche Beschwerden sind Indikationen. Oft beginnen die Symptome nach dem plötzlichen Tod einer Person, die der Patient kannte.“ 

Eine Untersuchung in Brasilien ergab, dass 60% der Obsessoren karmische, persönliche Gründe hatten und 40% vom allgemeinen Hass auf Menschen getrieben wurden. Das beste Ergebnis ist, das der Obsessor eine Katharsis erreicht. In dem Fall haben zwei in einem behandelt. Oft haben Obessoren durch ihre eigenen schrecklichen Erfahrungen einen tiefen Hass auf die Menschen bekommen.

Ein Obsessor kann mehrere andere Obsessoren anziehen. Die anderen sind normalerweise passiv, werden durch Zufall angezogen und gehen oft einfach so, wenn der Anführer geht. Währenddessen verschlimmern sie die Beschwerden des Patienten.

Ein Eindringling kann sogar den Fahrersitz übernehmen. Wir nennen das Posession. Es führt zu einer vollständigen Persönlichkeitsveränderung.

Der Unterschied zwischen einem Obsessor und einem Pseudo-Obsessor, einem vergangenen Leben von uns, das wie eine getrennte Einheit störend auf uns wirkt, ist selten sofort klar. Aktive Obsessoren rufen die schwerwiegendsten Symptome hervor: vom erschöpften Aufwachen bis zu Verwirrung und Selbstmordtendenzen. Pseudo-Obsessoren können ebenfalls zu ernsthaften Phobien oder Neurosen führen, während ein passiver Obsessor auch nur milde Symptome hervorrufen kann. Ein starker Pseudo-Obsessor kann ebenso wie ein Obsessor andere Obsessoren anziehen. So eine Situation kann verwirrend sein.

In diesem Seminar werden Sie die Grundlagen der Arbeit mit Anhaftungen kennenlernen. Sie werden lernen, Obsession von Pseudo-Obsession zu unterscheiden. Ein Pseudo-Obsessor ist ein früheres Leben von uns selbst, in dem wir nicht gut gestorben sind und das uns verfolgt. Und Sie werden lernen, wie sich die Behandlung beider unterscheidet.

Dozent: Hans Tendam

Hans TenDam hat Abschlüsse von der Universität von Amsterdam in Psychologie und Pädagogik. Er war fast vierzig Jahre Unternehmensberater und war daneben seit mehr als dreißig Jahren auf dem Gebiet der therapeutischen Arbeit mit vergangenen Leben tätig und hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter Exploring Reincarnation und Deep Healing and Transformation. Letzteres ist ein umfassendes Kompendium der Regressionstherapie, das gerade auf Deutsch unter dem Titel Tiefenheilung und Transformation erschienen ist. Sein Schreiben erstreckt sich über das gesamte Spektrum der Literatur. Er hat alles von der Management-Hilfe bis zur Erforschung von Intuitionen und Inspirationen, von Kinderbüchern bis zur professionellen Geschäftsanalyse, vom Praktischen zum Subjektiven zum Mystischen veröffentlicht. Sein schönes Buch, The Rose Window ist ein modernes Äquivalent zum I Ging. Hans TenDam ist der Direktor des Tasso-Instituts, das in einem IBRT-zertifizierten Ausbildungsprogramm 1-, 2- und 3-jährige Ausbildungen in Transpersonaler Regressionstherapie anbietet. Er hat den World Congresses for Regression Therapy gegründet und er war Gründungsmitglied der Europäischen Vereinigung für Regressionstherapie EARTh und diente als Präsident des Vereins für 6 Jahre. Er ist auch Redakteur des International Journal of Regression Therapy. Hans leitet das Ausbildungsprogramm von Tasso Deutschland und unterrichtet wesentliche Module.

Workshopzeiten

Beginn: Samstag um 10 Uhr
Ende: Sonntag um 17 Uhr

Investition

Normalpreis: EUR 390,-
Frühbucher-Preis bei Anmeldung bis 30.11.2019: EUR 350,-

Anmeldung über das Kontaktformular
Weitere Infos: Tel. 04944-306 8000, E-Mail: post@tasso-regressionstherapie.de

Abonnieren Sie unsere Benachrichtigungen (gelbe Glocke unten rechts auf der Seite) und den Tasso Deutschland Newsletter, um rechtzeitig alle Informationen zu erhalten.